top of page

Boots[T]raum Blog

Hält was er verspricht. Seemannsknoten.

Knoten, der. Substantiv, maskulin. Worttrennung Kno|ten.



Redensarten. Den Gordischen Knoten durchhauen (eine Schwierigkeit auf verblüffend einfache Weise lösen; nach Alexander d. Gr. [356-323 v. Chr.], der den als unentwirrbar geltenden Gordischen Knoten [nach der antiken Stadt Gordion] dadurch löste, dass er ihn mit dem Schwert durchschlug. Sauber, na dann. Bereit zum Ablegen.



Definition. Seemannsknoten, Schifferknoten oder seemännische Knoten werden alle Knoten bezeichnet, die wichtig für den Einsatz beim Bootfahren sind. Es geht im wesentlich um das Festmachen deines Schiffs, Verbinden von Leinen, aber auch um Knoten, die zu deiner Sicherheit dienen. Ein Knoten ist eine Verwicklung oder Verschlingung von Seilen, die in bestimmter Form geschlungen werden.

Seemannsknoten zeichnen sich vor allem durch Einfachheit, Haltbarkeit und schnelles und leichtes Lösen aus. Einfachheit. Leicht und einfach zu stecken. Haltbarkeit. Der Knoten muss unabhängig von der Witterung und starker Belastung zuverlässig halten. Lösen. Auch unter hohem Zug darf sich der Knoten nicht verzwicken.

Die Knotenkunde ist elementarer Bestandteil der Schifffahrt und damit auch neben der Theorieprüfung ein Teil der praktischen Prüfung zum Sportbootführerschein.

Die folgenden 10 Knoten können in der Prüfung praktisch und mit Beschreibung der jeweiligen Funktion abgefragt werden. Wir üben mit dir die Knoten, wann immer dafür Luft ist. Versprochen.


Achtknoten. Der Achtknoten hat und jetzt aufgepasst, seinen Namen seiner Form zu verdanken. Dieser fällt in die Kategorie „Sicherheits-knoten“. Er kann zum einen das Durchrauschen | ausrauschen der Leine durch einen Beschlag am Boot verhindern, zum anderen ergeben eine Vielzahl an Achtknoten in einer Leine eine Art Leiter, mit der man über Bord gefallene Menschen perfekt bergen kann.



Palstek. Ganz nebenbei: der absolute Lieblingsknoten meiner Frau. Damit löst sie jede Situation. Jede. Auch die Klampe wird damit belegt. Ok! Zugegeben, der Palstek ist ein echter Allrounder und einer der wichtigsten Seemannsknoten. Mit ihm erhält man ein beliebig großes „Auge“, das sich nicht zusammenzieht. Festmachen am Poller, Ringen oder an Holzpfählen sind die favorisierten

Verwendungen. Auch Personen kann man damit herrlich retten. Nicht umsonst nennen ihn die Pfadfinder auch „Rettungsschlinge“. Er ist zwar etwas schwieriger zu erlernen als der Achtknoten, doch wenn man ihn einmal beherrscht – easy going. Hierzu gibt es einen Merkspruch. Hilfreich für viele Skipper, um die Ausführung zu verinnerlichen: „Die Schlange kommt aus dem See heraus, kriecht um den Baum herum und steigt wieder ins Wasser hinein.“ Fragen? Gut.



Webleinstek. Webleinstek auf Slip.

Der Webleinstek dient häufig zum Befestigen der Fender an der Reling. Den Webeleinstek gibt es auch in der geworfenen Version. Super, um ihn zum Beispiel in Kroatien mal schnell am Poller festzumachen. Der Knoten zieht sich dann unter Zug fest. Grüße an alle Kletterer. Euer Mastwurf am Karabinerhaken. Das Tolle, der Webeleinstek verklemmt sich auch bei größter Belastung kaum.



Kreuzknoten.

Zum Verbinden zweier gleich starken Leinen. Hast du zwei unterschiedlich starke Leinen, bitte um etwas Geduld, verwenden wir den einfachen oder doppelten Schotstek. Der Kreuzknoten ist wohl der bekannteste Seemannsknoten. Auf dem Segelboot kommt er unter anderem beim Reffen zum

Einsatz. Damit hält er das herunterhängende Segeltuch zusammen. Der Kreuzknoten ist sehr einfach zu knoten und lässt sich ebenfalls wieder leicht lösen. Die Kategorie: klassischer Verbindungsknoten.



Einfacher und doppelter Schotstek.

Verbindungsknoten. Eignet sich perfekt, um zwei unterschiedlich starke Enden miteinander zu verbinden. Früher verwendeten Seeleuten diesen Knoten, um die Schot zu verbinden. Daher stammt auch der Name. Spätestens wenn man mit seinem Sportboot in Kroatien an der Muring festmachen möchte, benötigt man den einfachen Schotstek. Er hält auch sicherer als der Kreuzknoten, auch bei gleich starken Seilen und eben gerade in der Version „doppelter Schotstek“. In dieser Version schlägt man um den Einfachen noch mal um und steckt erneut durch. Fertig.



Stopperstek.

Den Stopperstek brauchst du besonders in der Seefahrt. Mit diesem kann man abschleppen. Mehrere Boote [pause] abschleppen. Oder auch festmachen der eigenen Leine an einer Schlepptrosse. Er wird an ein stärkeres, laufendes Ende gesteckt. Dort bekneift er in einer Richtung, sodass ein Zug vom laufenden Ende übernommen werden kann. So kann man den Zug aus einem unklaren laufenden Ende nehmen oder auch eine Vorleine auf eine Schlepptrosse stecken. In der Gegenrichtung rutscht er dann.




Rundtörn mit zwei halben Schlägen.

Leider viel zu wenig verwendet. Die Qualität dieses Knoten wird oft unterschätzt. Der Knoten hilft dir, um eine Leine sicher an Ringen, Stangen oder Pollern zu befestigen. Die zwei halben Schläge sind identisch zum Webleinstek. Dieser Knoten kann sowohl unter Spannung gebunden als auch

gelöst werden. Hilfreich ebenfalls, dass er auch mitten im Seil verwendet werden kann. Zuerst wir ein Rundtörn um einen Ring oder Stange gelegt, dann werden die zwei halben Schläge um die stehende Leine herumgelegt. Beachte. Die beiden halben Schläge müssen dieselbe Drehrichtung haben, um somit den Webleinstek zu bilden. Fazit. Der perfekte Knoten, um sich an einem Gegenstand sicher zu befestigen.



Belegen einer Klampe mit Kopfschlag.

Du machst dein Schiff mit Leinen an Land fest. Dafür verwendest du vorrangig diesen Knoten. Option zwei kann auch der Palstek sein, der durch die Klampe gezogen wird.



Knotenbrett und Leinen liegen für dich schon bereit, Captain.


PS: Eine große Kleinigkeit. Wir sind Kapitäne. Wir sind Bootsleute. Wir sind Skipper. In unserer Welt uns sagt man Leine oder Tau statt Seil zu der Schnur! Capito? Grazie!


Over.

Comments


bottom of page